pferdeklinik
pferdeklinik

Physiotherapie für Kleintiere

Die Physiotherapie wird als Naturheilbehandlung definiert und leitet sich aus dem griechischen Wort physio = Natur, natürlich ab und ist somit die Behandlung gestörter Körperfunktionen (insbesondere des Bewegungsapparates) mit Hilfe natürlicher Therapieformen. Sie lässt sich untergliedern in die „Physikalische Therapie“, bei der die Behandlung mit physikalischen Mitteln unterstützt wird (z.B. Elektrotherapie) und die „Manuelle Therapie“ bei der ausschließlich mit der therapeutischen Wirkung der eigenen Hände gearbeitet wird und das Tier zur aktiven Bewegung angeleitet wird. Als klassisches Beispiel für die manuelle Medizin ist die Massage bekannt, die schon vor 3000 Jahren von den alten Griechen und Römern in der Pferdezucht angewendet wurde.  Der Vorteil der Physiotherapie ist, dass es sich um eine ganzheitliche Therapieform handelt und das Tier mit sanften Methoden schmerz- und stressfrei behandelt werden kann.  Ziel ist es, die Lebensqualität der Tiere wieder herzustellen oder zu verbessern,  indem man ihnen Schmerzen nimmt und die Beweglichkeit verbessert.

 

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete der Physiotherapie sind vielfältig:

  • Vor und nach Operationen, Unfällen, Verletzungen zur Rehabilitation von Muskeln und Gelenken und Bändern, um deren volles Bewegungsausmaß wiederherzustellen und die Muskulatur wieder aufzubauen (z.B. bei Kreuzbandrissen)
  • Verbesserung des Gangbildes bei Lahmheiten/Gangbildveränderungen (durch z.B. Arthrosen oder angeborene oder erworbene Fehlstellungen)
  • Allgemeine Schmerztherapie, besonders bei chronisch kranken Tieren
  • Konditionstraining z. B. bei Tieren, die im Sport eingesetzt werden
  • Gewichtsreduktion bei adipösen (übergewichtigen) Tieren
  • Verbesserung der Beweglichkeit/Bewegungsfreude und Muskelaufbau/-erhalt  bei alten Tieren, auch um Alterungsprozesse zu verzögern
  • Verbesserung der Koordination bei jungen Tieren sowie Vorbeugung des Auftretens von erblich bzw. rassebedingten Anfälligkeiten
  • Behandlung von neurologischen Problemen z.B. bei Bandscheibenvorfällen („Dackellähme“)
  • Verkürzung von Heilungszeiten und Verlangsamung des Fortschreitens einer Erkrankung

 

 

Leistungen, die wir in unserer Praxis anbieten:

 

Massage 

Unter Massage versteht man eine mit den Händen oder durch ein Gerät ausgeübte Druck- und Zugbewegung auf Haut, Unterhaut und Muskulatur. Die Massage wirkt sich positiv auf den Muskeltonus und den Stoffwechsel,  sowie den gesamten Organismus aus. Durch ihre mechanischen Wirkungen,  also den Druck auf das Muskelgewebe, wird der Lymphfluss angeregt, Flüssigkeiten werden ausgeschwemmt  die Durchblutung wird gefördert und so eine schmerzlindernde Wirkung erzielt.  Die Funktionen bzw. die Beweglichkeit der Gelenke und Muskeln wird verbessert unter anderem auch durch die Beeinflussung von nervalen Reizketten. Die Einsatzgebiete der Massage sind also vielfältig, vor allem dient sie aber der Entspannung der Muskulatur. Unter anderem dient sie aber auch dazu, den Körper auf andere physiotherapeutische Maßnahmen/Übungen vorzubereiten.

 

Manuelle Lymphdrainage

Unter manuelle Lymphdrainage (MLD) versteht man die Vermittlung kreisender Druckimpulse auf größere Lymphgefäße der Haut. Dadurch werden die glatten Muskelzellen der Lymphgefäße direkt angeregt und die Lymphe kann zu den großen Zentren abtransportiert werden. Auch die Lymphbildung wird gefördert. Dadurch, dass eine direkte Wirkung auf die Lymphgefäße ausgeübt wird, grenzt sich die MLD von der Massage ab. Haupteinsatzgebiete bei Hund und Katze ist die Schwellungsprophylaxe nach Unfällen oder Operationen sowie die Förderung der Wundheilung.

 

Thermotherapie und Hydrotherapie

Die Thermotherapie führt durch Wärmezufuhr oder Wärmeentzug ebenfalls zu vielfältigen Wirkungen auf den Organismus. Die Kälte- bzw. Wärmereize beeinflussen über das Nervensystem den Stoffwechsel und die Blutgefäße. Dadurch erreicht man einen schmerzlindernden, entzündungshemmenden  und entstauenden  Effekt auf das Gewebe, die Muskulatur und den gesamten Organismus. Das Wasser wirkt ebenfalls durch seine thermische Wirkung auf den Organismus, kann aber auch durch seinen Auftrieb und den Strömungswiderstand zu einem gelenkschonenden Muskelaufbau genutzt werden. Dieser Effekt wird bei Unterwasserlaufbändern und Schwimmtraining genutzt.

 

Krankengymnastik (Physiotherapie)

Die eigentliche Krankengymnastik ist eine Bewegungstherapie, die in aktive und passive Techniken eingeteilt werden kann. Bei der passiven Technik werden die Gelenke ohne eigene Muskelkontraktion von der behandelnden Person bewegt und gedehnt.  Bei der aktiven Technik wird das Tier mit bestimmten Übungen dazu gebracht, bestimmte Muskelgruppen und Gelenke zu bewegen, was wiederum den Muskelaufbau, das Gleichgewicht, die Koordination und die Reaktion fördert. Es gibt eine Vielzahl von Übungen wie z.B. Hürdenlaufen, Übungen auf dem Trampolin oder Laufen auf einem Laufband.

 

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine sehr schonende Methode, die unterstützend bei Problemen im Bewegungsapparat eingesetzt werden kann, insbesondere zur Schmerztherapie. Sie basiert auf den Wirkungen der Akupunkturpunkte aus der traditionellen chinesischen Medizin und wirkt durch deren Stimulation schmerzstillend auf bestimmte Körperbereiche.

 

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie kann ebenfalls ergänzend zur Physiotherapie eingesetzt werden. Mit der Injektion von therapeutischen Lokalanästhetika an bestimmten Stellen am Körper in Form von kleinen Quaddeln in der Haut, sollen sogenannte Störfelder am Körper ausgeschaltet bzw. behandelt werden um Schmerzen, die aus diesen Bereichen kommen, zu lindern.

 

Diätetik

Ein optimales Gewicht ist für die Gesamtgesundheit des Tieres und die Entlastung von Muskeln und Gelenken sowie den Behandlungserfolg sehr wichtig.

Sollte Ihr Tier an Übergewicht leiden, ist es sinnvoll eine begleitende Diät bzw. Futterumstellung durchzuführen.  Zu diesem Thema berät Sie unsere Tiermedizinische Fachangestellte Frau Röber gerne und wird Ihnen einen entsprechenden Diätplan aufstellen.

Therapiebegleitend sinnvoll sind außerdem entsprechende Zusatzfuttermittel die z.B. Teufelkralle oder Chondroitinsulfate sowie Glykosaminoglykane enthalten. Auch zu diesem Thema beraten wir Sie gerne bzw. sind diese Produkte in unserer Klinik erhältlich.

 

Ablauf der Therapie

Im ersten Termin findet eine ausführliche Eingangsuntersuchung mit einer ausführlichen Anamnese und physiotherapeutischer Befunderhebung am Tier statt. Dazu gehören auch eine Gangbildanalyse und eine umfassende Gelenkfunktionsprüfung. Hilfreich ist es, wenn Sie alle vorhandenen Befunde und Röntgenbilder Ihres Tieres zu diesem Termin mitbringen.  Ausreichend Zeit (ca. 1 Stunde) sollten Sie ebenfalls einplanen.

Anhand der erhobenen Befunde und der Diagnose wird ein Therapieplan für Ihr Tier erstellt. Der Therapieplan bezieht sich auf etwa 5-10 Behandlungseinheiten. Eine Behandlungseinseinheit dauert etwa 30-45 Minuten.  Je nach Fortschritt des Tieres kann der Therapieplan unter Umständen auch während der Behandlung angepasst werden.  Außerdem bekommen Sie eine „Hausaufgabenanleitung“, damit Sie die Therapie auch zu Hause fortführen und unterstützen können.  Um einen lang andauernden Therapieerfolg zu erzielen, ist es also wichtig (insbesondere bei chronischen Erkrankungen), dass Sie eine gewisse Zeit auch täglich für die Arbeit mit Ihrem Tier einplanen.

 

Was spricht gegen eine Therapie

Leidet Ihr Tier an akuten Infektionserkrankungen, lokalen Entzündungen (vor allem der Haut), Tumorerkrankungen oder schweren Herzerkrankungen, ist in der Regel von einer Physiotherapie abzuraten. In unserer Klinik haben wir jedoch die Möglichkeit, dies vorher entsprechend abzuklären.

 

Termine

Termine vereinbaren Sie bitte telefonisch unter der Nummer 05066/7331.

 

Ansprechpartner

Dr. Cornelia Edler

Hier können Sie sich den WDT-Artikel zur Physiotherapie bei Kleintieren von Frau Dr. Edler herunterladen:

News_Physiotherapie.pdf
PDF-Dokument [4.9 MB]

Tiernotdienst

Lieber Patientenbesitzer,

wir stehen Ihnen selbstverständlich für den Tierärztlichen Notdienst gerne zur Verfügung. Diesen Notdienst bieten wir 24 Stunden, rund um die Uhr an. Ob Sie einen Kleintiernotfall oder Pferdenotfall haben, rufen Sie bitte in beiden Fällen unter 050667331 an.  

Die Datenschutzerklärung finden Sie untr dem Impressun

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierklinik Sarstedt - Tierärztliche Klinik für Pferde und Praxis für Kleintiere - Christian Lippegaus
Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.