pferdeklinik
pferdeklinik

Beantragung eines Equidenpasses

Wenn Sie für Ihr Fohlen bzw. Pferd noch keinen Equidenpass (Pferdepass) haben und diesen beantragen möchten, finden Sie in dieser Übersicht die wichtigsten Informationen dazu.

Welche Vorschriften sind für den Pferdehalter wichtig?

Es ist vorgeschrieben, dass jeder Equide (Pferd, Pony, Esel, Zebra) in der Europäischen Union einen Equidenpass haben muss (Verordnung EG Nr. 504/2008). In Deutschland wurde diese Vorschrift mit der Viehverkehrsordnung (ViehVerkV), die am 09.03.10 in Kraft getreten ist, in nationales Recht umgesetzt. Aufgrund dieser Verordnung ergeben sich im Vergleich zu früher einige neue Pflichten für jeden Pferdehalter:

  • Die Tierhaltung muss bei der zuständigen Behörde angezeigt werden.
  • Es müssen alle Equiden, die nach dem 01.07.2009 geborenen wurden, mit amtlich ausgegebenen Transpondern (Mikrochips) gekennzeichnet werden.                               Alle vor dem 01.07.2009 geborenen Equiden, für die bisher noch kein Equidenpass ausgestellt wurde, sind ebenfalls mit einem Transponder zu kennzeichnen. Alle Equiden, die vor dem 01.07.2009 geboren wurden und schon einen Equidenpass haben, brauchen nicht nachträglich gechippt werden.
  • Die Kennzeichnung des Equiden muss der zuständigen Stelle angezeigt werden.
  • Ein Equidenpass ist für alle Equiden vorgeschrieben, unabhängig davon ob es sich um ein Sportpferd, Zuchtpferd oder Freizeitpferd handelt.
  • Die Transponder- und Equidenpassinformationen müssen in einer zentralen Datenbank (HI-Tier) hinterlegt werden.

Bei wem muss ich meine Tierhaltung anzeigen?

Damit man einen Equidenpass beantragen kann, braucht jeder Pferdehalter eine sogenannte Halter- bzw. Registriernummer. Zuständig für die Vergabe der 12stelligen Halter- / Registriernummer ist in Niedersachsen die VIT (Vereinigte Informationssysteme Viehhaltung) in Verden. Diese darf eine Nummer aber nur nach Anforderung eines Veterinäramtes vergeben. Das heißt, die Tierhaltung muss zunächst beim Veterinäramt des jeweiligen Landkreises angezeigt werden. Die Kontaktdaten für den Landkreis Hildesheim sind:

 

Landkreis Hildesheim

FD 203 Veterinärwesen und Verbraucherschutz

Bischof-Janssen-Str. 31

31134 Hildesheim

Telefon: 05121/309-1202

Telefax: 05121/309-1209

 

In Niedersachsen hat jeder Pferdehalter außerdem eine Meldepflicht in der Tierseuchenkasse Niedersachsen (aufgrund des Tierseuchengesetzes). Weitere Informationen darüber und die entsprechenden Formulare zur Neuanmeldung von Pferdehaltungen erhalten Sie unter:

 

Niedersächsische Tierseuchenkasse

- Anstalt des öffentlichen Rechts -

Brühlstr. 9

30169 Hannover

Telefon: 0511/70156-0

Telefax: 0511/70156-99

Homepage: http://www.ndstsk.de/index.php

Woher bekomme ich einen Equidenpass und einen Transponder (Mikrochip)?

Grundsätzlich gibt es in Niedersachsen drei verschieden Stellen, bei denen der Equidenpass beantragt werden kann:

 

Für die Ausstellung des Equidenpasses und für die Vergabe von Transpondern für nicht registrierte Pferde ist die VIT (Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung) in Verden zuständig. Genauere Informationen und die entsprechenden Anträge finden Sie unter folgender Internetseite: 

http://www.vit.de/index.php?id=equidenkennzeichnung

 

Die VIT gibt Transponder außerdem an die in Niedersachsen ansässigen Pferdezuchtverbände aus. Die Zuchtverbände dürfen diese Transponder zur Kennzeichnung der bei ihnen registrierten Tiere beschaffen. Falls Sie also ein Pferd mit einem deutschen Abstammungsnachweis bzw. Geburtsurkunde besitzen, wenden Sie sich an den entsprechenden Zuchtverband.

 

Für Turnierpferde, die nicht in einem Zuchtverband registriert sind, aber bei einer international anerkannten Organisation für sportliche Wettkämpfe geführt werden (z.B. FN oder FEI), kann ein Equidenpass und der Transponder von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ausgestellt werden. Nähere Informationen finden Sie unter folgender Internetseite:

http://www.pferd-aktuell.de/fn-service/equidenpass-fuer-freizeitsportpferde/equidenpass-fuer-freizeitsportpferde

 

Unabhängig davon, bei welcher Stelle der Equidenpass beantragt wird, wird dafür die Halter- / Registriernummer benötigt (siehe oben). 

Was ist bei der Kennzeichnung mittels Transponder (Mikrochip) zu beachten?

  • Das Einsetzen eines Transponders darf nur von Personen mit entsprechender Sachkunde vorgenommen werden. Das heißt der Tierhalter hat die Kennzeichnung entweder
    • von einem Tierarzt
    • von einer unter der Aufsicht eines Tierarztes stehenden Person oder
    • durch eine in der Kennzeichnung sachkundige Person, die durch eine tierzuchtrechtlich anerkannte Züchtervereinigung oder eine internationale Wettkampforganisation benannt ist,

durchführen zu lassen. Diese sachkundigen Personen sind ebenfalls registriert und bestätigen für den Equidenpass-Antrag das ordnungsgemäße Setzen des Transponders und die Identität des Tieres.

 

  • Fohlen müssen spätestens bis zum 6. Lebensmonat gechippt werden bzw. bis zum 31.12. des Geburtsjahres, je nachdem welche Frist später abläuft.

 

  • Der Transponder wird auf der linken Halsseite im Bereich des Nackenbandes mithilfe eines sterilen Einmal-Applikators implantiert. In der Regel ist dafür keine Sedierung des Tieres notwendig, sondern es reicht eine Fixierung durch pferdeerfahrene Personen. Der Transponder hat eine Kapsel aus gewebeverträglichem Material und ist ca. 12x2 mm groß. Nach der Implantation wird die Funktionsfähigkeit des Transponders kontrolliert, indem die 15-stellige Transpondernummer mithilfe eines Lesegerätes abgelesen wird.

Bei wem muss die Kennzeichnung des Tieres angezeigt werden?

Der Tierhalter hat die Kennzeichnung des Equiden unverzüglich anzuzeigen. Dies geschieht automatisch durch Ausfüllen und Rücksendung des Antragsformulars für den Equidenpass an die herausgebende Stelle. Das heißt, Sie müssen sonst nichts weiteres deshalb unternehmen.

Wie erfolgt die Meldung der Daten an die zentrale Datenbank?

Die Stelle, welche den Equidenpass ausstellt, prüft die Antragsdaten auf Vollständigkeit und Plausibilität und übermittelt sie automatisch an die zentrale Datenbank HI-Tier (Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere). Das heißt, Sie müssen für die Meldung nichts weiteres unternehmen.  

Auf der Grundlage der geprüften Informationen wird der Equidenpass ausgestellt und dem Pferdehalter zugeschickt. Falls Daten fehlen oder nicht korrekt angegeben sind, kann kein Pferdepass ausgestellt werden.

Tiernotdienst

Lieber Patientenbesitzer,

wir stehen Ihnen selbstverständlich für den Tierärztlichen Notdienst gerne zur Verfügung. Diesen Notdienst bieten wir 24 Stunden, rund um die Uhr an. Ob Sie einen Kleintiernotfall oder Pferdenotfall haben, rufen Sie bitte in beiden Fällen unter 050667331 an.  

Die Datenschutzerklärung finden Sie untr dem Impressun

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierklinik Sarstedt - Tierärztliche Klinik für Pferde und Praxis für Kleintiere - Christian Lippegaus
Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.