pferdeklinik
pferdeklinik

Geburt und Erstversorgung eines neugeborenen Fohlens

   

Die Geburt eines Fohlens ist immer wieder ein aufregendes Erlebnis, selbst für erfahrene Züchter! Damit Sie im Ernstfall wissen was zu tun ist, finden Sie hier die wichtigsten Informationen über den normalen Geburtsverlauf und die Erstversorgung von Fohlen und Stute.

Wie ist der normale Geburtsverlauf und wie sollte ich mich als Züchter verhalten?

Bei jeder Geburt laufen verschiedene Phasen ab: zuerst die Wehenphase, dann die Austreibungsphase und zum Schluß die Nachgeburtsphase.

 

Wehenphase:

In dieser Phase wird zunächst der Geburtskanal geweitet und die Gebärmutter beginnt sich zu kontrahieren (Wehen). Die Wehen können bis zu einer Stunde andauern. Folgende Anzeichen sind bei der Stute festzustellen:

  • Unruhe
  • Schwitzen
  • Umschauen zum Bauch
  • Aufstampfen
  • Abwechselndes Hinlegen und Aufstehen
  • Häufiges Absetzen von Kot

 

In dieser Phase sollten Sie die Stute aus einiger Entfernung beobachten und sie möglichst wenig stören.

Austreibungsphase:

In dieser Phase wird das Fohlen aus dem Geburtskanal geschoben. Dies läuft beim Pferd relativ schnell ab und sollte nicht länger als 20-30 min dauern. Folgendes ist in dieser Phase zu sehen:

  • Die Mehrzahl der Stuten legt sich hin und beginnt mit den Presswehen. Das bedeutet, dass sich neben der Gebärmutter auch die Bauchmuskeln der Stute ruckartig zusammenziehen und dadurch das Fohlen aus der Gebärmutter pressen.
  • Die Fruchtblase erscheint als erstes. Nachdem diese geplatzt ist, läuft das Fruchtwasser aus der Vulva.
  • Vom Fohlen sind zuerst die Vorderhufe zu sehen. Die Hufsohlen zeigen nach unten.
  • Danach kommen Nase und Kopf, die auf den Vorderbeinen liegen. Anschließend erscheinen Schultern, Rumpf und Hinterbeine.
  • Sobald die Stute oder das Fohlen versucht aufzustehen, reißt die Nabelschnur an einer bestimmten Stelle (einige cm von der Bauchwand entfernt) ab und die Nabelgefäße verschließen sich.
  • Die Stute befreit das Fohlen von den Eihüllen, indem sie diese wegleckt und -beißt. Nase und Maul sollten möglichst schnell von den Eihäuten befreit sein, damit das Fohlen atmen kann.

 

In dieser Phase sollten Sie die Abfohlbox in aller Ruhe betreten. Im Normalfall braucht die Stute keine Hilfe und oftmals ist eine zu grobe oder unsachgemäße Zughilfe eher schädlich als nützlich! Allenfalls gegen Ende der Austreibungsphase kann man die Stute durch leichtes Ziehen des Fohlens nach hinten-unten unterstützen. Wichtig ist, daß dabei nur während einer Presswehe leicht mitgezogen wird.

In folgenden Situationen müssen Sie jedoch eingreifen:

  • Die Fruchtblase zerplatzt nicht beim Herauspressen des Fohlens (sehr selten). In diesem Fall müssen Sie diese selbst eröffnen!

  • Das Fohlen erscheint nicht in der oben beschriebenen Reihenfolge. Dann sofort den Tierarzt verständigen! Auch beim Pferd kommt es ab und zu vor, daß der Nachwuchs nicht richtig liegt (z.B. Sohlen der Vorderhufe zeigen nach oben, Hinterbeine kommen zuerst, ...). Sie sollten dann die Geburt verzögern, indem Sie die Stute zum Aufstehen bringen und führen.

  • Das Fohlen ist nach 30 min noch nicht vollständig geboren. Dann ebenfalls sofort Tierarzt rufen!

  • Die Eihäute bleiben auf den Nüstern und dem Maul des Fohlens hängen. In dieser Situation sollten Sie selber die Eihäute möglichst schnell wegschieben und die Nüstern und das Maul vorsichtig vom Schleim befreien, da das Fohlen ansonsten ersticken könnte!

     

Nachdem das Fohlen auf der Welt ist, sollten Sie sorgfältig darauf achten, daß das Fohlen zu atmen anfängt und die Atemwege frei sind. Reiben Sie das Fohlen etwas mit Stroh ab, um den Kreislauf anzuregen. Im Normalfall wird eine erfahrene Stute auch von selbst anfangen, das Fohlen abzulecken. Versuchen Sie die Stute dabei möglichst wenig zu stören und lassen Sie sie in Ruhe Kontakt zum Fohlen aufnehmen.

 

Die Nabelschnur sollten Sie nicht selbst durchtrennen. Bei einem normalen Geburtsverlauf reißt der Nabel an einer präformierten Stelle, ca. 3-4 cm von der Bauchdecke entfernt, ab. Meist geschieht dies bei den ersten Bewegungen des Fohlens nach dem Austritt aus dem Geburtskanal oder den ersten Aufstehversuchen. Eine vorherige Trennung ist nicht notwendig und sollte auch unterbleiben, da nach der vollständigen Entwicklung der Frucht noch eine große Menge Blut von der Mutterstute auf das Fohlen übertragen wird. Sollte der Nabel tatsächlich einmal nicht von selbst zerreißen, so sollte er in keinem Fall mit der Hand zerrissen werden, da es sonst zu Verletzungen der den Nabelgefäßen anhängigen Organe (Blase) kommen kann. Es empfiehlt sich ein sorgfältiges Abnabeln mittels einer Nabelklemme oder durch Abbinden.

In jedem Fall ist der Nabel zu desinfizieren. Hierfür eignet sich eine Jodlösung, die innerhalb der ersten 24 Stunden wiederholt aufgetragen werden sollte, um eine ausreichende Desinfektion und Austrocknung zu erzielen.

 

Wenn die Stute aufgestanden ist, binden Sie mit einem Strohband die Eihäute (Nachgeburt) hoch, damit die Stute nicht darauf tritt. Anschließend reinigen Sie die Stute (Hinterbeine, Scheide und Gesäuge) mit etwas Wasser und entfernen die verunreinigte Einstreu aus der Abfohlbox. Gegebenenfalls können Sie noch einen Ballen Stroh nachstreuen, damit das Fohlen sich in den ersten Lebensstunden in einer möglichst sauberen, trockenen Umgebung befindet.

 

Nachgeburtsphase:

Die Nachgeburt sollte möglichst innerhalb einer Stunde nach der Geburt abgegangen sein, allerspätestens jedoch nach 2 Stunden. Rufen Sie ansonsten sofort Ihren Tierarzt an! Binden Sie die heraushängenden Eihäute hoch, aber ziehen Sie auf keinen Fall daran. Wenn die Nachgeburt abgegangen ist, breiten Sie diese auf der Stallgasse aus und kontrollieren Sie sie sorgfältig auf Vollständigkeit. Sollten auch nur kleinste Stücke in der Gebärmutter verblieben sein, kann die Stute eine Gebärmutterentzündung entwickeln und häufig auch eine Geburtsrehe. Da dies für die Stute lebensbedrohlich werden kann, sollten Sie auch in diesem Fall sofort den Tierarzt verständigen! Bewahren Sie die Nachgeburt in einem Eimer o.ä. auf, damit der Tierarzt sie ebenfalls kontrollieren kann.

 

Wie verhält sich ein normales Fohlen nach der Geburt und worauf ist zu achten?

Biestmilch:

Nach einigen Minuten wird sich ein gesundes Fohlen in Brustlage begeben und 20-30 Minuten nach der Geburt die ersten Aufstehversuche machen. Normalerweise braucht es dabei keine Hilfe und etwa eine Stunde nach der Geburt sollte es dies auch geschafft haben. Außerdem sollte es spätestens 2-3 Stunden nach der Geburt auch das Euter gefunden und getrunken haben. Falls es das Euter nicht findet, können Sie ihm die sanft die Richtung weisen. Bei unerfahrenen Stuten kann es vorkommen, daß die Stute das Fohlen nicht trinken lässt und eventuell sogar nach ihm schlägt. Halten Sie die Stute in einem solchen Fall am Halfter fest und versuchen Sie sie zu beruhigen. Sollte das Fohlen aufgrund von Fehlstellungen, einem mangelnden Saugreflex oder einer eventuellen Widersetzlichkeit der Stute nicht innerhalb von 2-3 Stunden nach der Geburt trinken, so ist eine Versorgung mit Biestmilch (Kolostrum) durch Abmelken und Verabreichen mittels Flasche oder im Extremfall über eine Nasenschlundsonde bis spätestens 6 bis 12 Stunden nach der Geburt unbedingt notwendig!
Pferde werden zwar prinzipiell „immunkompetent" geboren, was bedeutet, daß sie bereits von Geburt an Mechanismen besitzen, um sich gegen Krankheitserreger zu schützen. Allerdings ist die Konzentration an Antikörpern im Blut neugeborener Fohlen bei weitem zu niedrig, um dem Infektionsdruck der „Außenwelt" standzuhalten. Sie sind also auf die Versorgung sogenannter maternaler Antikörper angewiesen, die in hoher Konzentration in der Biestmilch (Kolostrum) vorhanden sind. Diese werden über den Darm des Fohlens in die Blutbahn aufgenommen und schützen es somit vor Infektionen. Dieser Mechanismus zum Übertritt der Antikörper aus dem Darm ins Blut ist allerdings zeitlich begrenzt, so daß gerade in den ersten Lebensstunden eine Aufnahme von Kolostrum immens wichtig ist.

Darmpech:

Weiterhin sollten Sie darauf achten, daß das Fohlen das sog. „Darmpech" absetzt. Dabei handelt es sich um den Kot, der vor der Geburt produziert wird. Das „Darmpech" oder „Mekonium" wird zeitnah zur Geburt ausgeschieden, meist nach dem ersten Saugakt. Da das Mekonium aber eine recht feste und zähe Konsistenz aufweist, kommt es nicht selten zu Schwierigkeiten beim Absatz, v.a. bei Hengstfohlen. Sollte beim Fohlen einige Stunden nach der Geburt noch kein Abgang des Darmpechs beobachtet werden und zeigen es dafür ein vermehrtes Drängen oder „Schwänzeln", kann die Gabe eines Einlaufes (Klistier) notwendig sein. Viele Züchter wenden dieses bereits prophylaktisch nach jeder Geburt eines Hengstfohlens an, da eine Mekoniumverhaltung zu einer ernsten und mitunter lebensbedrohlichen Erkrankung des Fohlens führen kann.

Medikamentengabe:

Trotz guter Geburtsüberwachung und komplikationsloser Geburt von reifen und gesunden Fohlen kommt es gerade innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Geburt immer wieder zu Erkrankungen, die zum Verlust der Tiere führen können. Eine häufige Ursache hierfür sind Infektionen, die entweder vor, während oder unmittelbar nach der Geburt stattfinden. Durch ein gutes Management, sorgfältige Hygienemaßnahmen sowie eine umsichtige Erstversorgung des neugeborenen Fohlens können diese Risiken minimiert werden. Trotzdem sollten Stute und Fohlen am ersten Tag vom Tierarzt untersucht werden.

Die Notwendigkeit einer Medikamentengabe beim neugeborenen Fohlen ist von mehreren Faktoren (allgemeine Verfassung des Fohlens, Geburtsverlauf, Erstaufnahme von Kolostrum) abhängig. Bei der bei vielen Züchtern bekannten „Fohlenimpfung" handelt es sich meist um Injektionen von Tetanus-Serum, Fohlenlähme-Mischserum, aber auch Vitaminpräparaten, Paramunitätsinducern oder in einzelnen Fällen Antibiotika.

Obwohl eine Prophylaxe mit Fohlenlähme-Mischserum und Tetanus-Serum sicherlich einige Berechtigung hat und auch die Paramunitätsinducer sich in der Praxis bewährt haben, ist diese Art der Behandlung nicht unumstritten.

Der Einsatz von Antibiotika unterliegt im Allgemeinen strengen Indikationskriterien. Diese können zum Beispiel die Geburt in eine Umgebung mit hohem Infektionsdruck (Risikobestand), Geburtsverletzungen oder die sehr späte Aufnahme von Kolostrum und die daraus resultierende niedrige Antikörperkonzentration im Blut des Fohlens sein. Die Antikörperkonzentration kann über einen Bluttest (Cite-Test, Glutaraldehyd-Test) ermittelt werden. Dieser Test ist grundsätzlich bei allen Fohlen zu empfehlen. Falls eine Therapie mit Antibiotika begonnen wird, sollte sie entsprechend den allgemeinen Leitlinien für den Einsatz antimikrobieller Substanzen, über einen Zeitraum von mehreren Tagen weitergeführt werden, um dem Auftreten von resistenten Erregern vorzubeugen.

Tiernotdienst

Lieber Patientenbesitzer,

wir stehen Ihnen selbstverständlich für den Tierärztlichen Notdienst gerne zur Verfügung. Diesen Notdienst bieten wir 24 Stunden, rund um die Uhr an. Ob Sie einen Kleintiernotfall oder Pferdenotfall haben, rufen Sie bitte in beiden Fällen unter 050667331 an.  

Die Datenschutzerklärung finden Sie untr dem Impressun

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierklinik Sarstedt - Tierärztliche Klinik für Pferde und Praxis für Kleintiere - Christian Lippegaus
Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.