pferdeklinik
pferdeklinik

Guten Tag lieber Besucher unserer Webside:

Zur Optimierung unserer Arbeitsabläufe suchen wir Verstärkung:

Zum Einen brauchen wir in der Pferdeabteilung Verstärkung. Wir bieten vernünftige Dienstpläne, vernünftige Bezahlung, Weiterbildung zum Fta für Pferde. Und vor allem ein gutes Arbeitsklima.

Zum Zweiten brauchen unsere TMFA`s Verstärkung.

Optimal ist eine oder ein ausgelernte(r) Tiermedizinische Fachangestellte(r) mit guten Laborkenntnisssen. Aber auch eine oder einen "Praxismanager"in können wir uns vorstellen. Dieses Aufgabengebiet umfasst die Organisation des Büros und der Anmeldung, optimieren von Abläufen und Erstellen von Dienstplänen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen unter:

Lippegaus@Tierklinik-Sarstedt.de

 

 

 

 

Fortbildung der Tierklinik Sarstedt

 Same procedure as every year

 

….  Wir hoffen nicht!

Jedes Jahr gegen Ende Dezember fällt dem Durchschnitts- Hundebesitzer ein, dass in einigen Tagen Silvester ist und der Jahreswechsel meist sehr stressig für ihren Vierbeiner wird.

Wir hoffen, dass wir dieses Jahr ihrem Hund ein entspanntes Silvester bereiten können.

Seit diesem Jahr gibt es ein offiziell gegen Geräusch-Angst zugelassenes Tierarzneinmittel, Sileo®.

Sileo® ist ein Gel, welches  sie ihrem Hund mehrmals in der Silvesternacht selbst  verabreichen können. Der Hund ist nicht sediert, aber es wird im Gehirn die Freisetzung von Botenstoffen blockiert, die Panik und Angst auslösen können.

Sollte ihr Hund unter Geräuschangst leiden finden wir gerne ein für sie und ihren Hund zugeschnittenes Präparat. Bitte melden sie sich rechtzeitig, idealerweise schon innerhalb der nächsten Tage, da es je nach Wirkstoff nötig ist, diesen einige Tage im Voraus einzuschleichen.

Wir wünschen einen besinnliche Adventszeit und schon mal im Voraus für sie und ihre Fellnasen ein entspannten Rutsch ins neue Jahr.

Das Team der Tierklinik Sarstedt

>>

Guten Tag,

wir möchten Sie auf eine Pressemitteilung der TiHo Hannover aufmerksam machen. Wenn Sie Fragen haben, beraten wir Sie gerne.

 

Pressemitteilungen 2016 der TiHo Hannover

19.07.2016

Erstnachweis im Raum Hannover: Zeckenenzephalitis bei Hunden

Klinik für Kleintiere und Institut für Pathologie weisen innerhalb kurzer Zeit bei zwei Hunden durch Zecken übertragene Gehirnentzündung nach.

 

Zecken können verschiedene Infektionserreger beherbergen. Unter anderem können sie Viren übertragen, die bei Menschen und Tieren Gehirnentzündungen auslösen können. In der Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) wurde die sogenannte zentraleuropäische Zeckenenzephalitis (auch Frühsommer-Meningoenzephalitis, FSME) im vergangenen Halbjahr bei zwei Hunden diagnostiziert. Die Behandlung der beiden Hunde führten Professorin Dr. Andrea Tipold und Tierärztin Dr. Jasmin Nessler, Klinik für Kleintiere, durch. Professorin Tipold sagt: „Das ist sehr bemerkenswert, weil bisher nicht vermutet wurde, dass Zecken mit entsprechendem Virusbefall im hannoverschen Raum vorkommen.“ Beide Hunde hatten den norddeutschen Raum nie verlassen. Sie infizierten sich vermutlich im Raum Hannover. Bei den Hunden handelt es sich um einen zwölf Jahre alten Mischlingsrüden und einen dreijährigen Bernhardiner. Beide Hunde hatten eine schwere Enzephalomyelitis, für beide endete die Erkrankung tödlich. Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, Institut für Pathologie, erklärt: „Wir konnten das Virus in der Pathologie durch Spezialfärbungen nachweisen.“

 

Laut der aktuellsten Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts vom Mai dieses Jahres besteht in Deutschland ein Risiko für eine Zeckenenzephalitis vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Südhessen und einzelnen Landkreisen in Rheinland-Pfalz und Thüringen. In diesen Risikogebieten tragen etwa 0,1 bis 5 Prozent der Zecken das Virus in sich – eine Ansteckung ist folglich recht unwahrscheinlich. Dennoch rät Professorin Tipold vorzubeugen. Sogenannte Kontakt-Antiparasitika schützen vor Zecken. Die Zecken sterben spätestens, wenn sie die Wirkstoffe beim Blutsaugen aufnehmen. So wird die Übertragung der Erreger auf die Haustiere verhindert. Das Risiko der Erregerübertragung wird so deutlich vermindert. Auch sollten Hundebesitzer ihre Tiere nach dem Spaziergang nach Zecken absuchen. Eine Impfung gegen die zentraleuropäische Zeckenenzephalitis  – wie sie für Menschen gegen FSME verfügbar ist – gibt es für Hunde bisher nicht.

 

Bei Tieren tritt die Erkrankung vergleichsweise selten auf, hauptsächlich erkranken Menschen an den Gehirnentzündungen. Professorin Tipold erklärt: „Tiere besitzen eine hohe natürliche Resistenz gegenüber diesen Viren. Es kommt selten zu klinischen Symptomen.“ Infiziert sich ein Hund, kann das Immunsystem die Viren häufig effektiv bekämpfen. Gefährdet sind demnach hauptsächlich immungeschwächte Tiere. Bei ihnen kann es in Ausnahmefällen zu schwerwiegenden Erkrankungen kommen, die häufig tödlich enden. Erste Symptome können hohes Fieber, Schwäche sowie Bewegungsstörungen sein. Später kann es bei betroffenen Hunden zu Lähmungen, Übererregbarkeit und Krampfanfällen kommen.

 

Eine sichere Diagnose, ob es sich bei einer Erkrankung um zentraleuropäische Zeckenenzephalitis handelt, gibt es bisher nicht. Mit einer Blutuntersuchung kann zwar getestet werden, ob die Hunde Antikörper gegen das Virus gebildet haben, da Hunde nach einer Infektion aber nicht unbedingt Symptome zeigen, ist diese Nachweismethode nur bedingt aussagekräftig. „Ein genetischer Virusnachweis im Liquor cerebrospinalis (Gehirnflüssigkeit, Hirnwasser) kann aber einen Hinweis geben – wie in einem der beschriebenen Fälle“, sagt Dr. Nessler. Bei bereits verstorbenen Hunden kann eine Obduktion Klarheit verschaffen, wie sie auch für die beiden Hunde, die in der Klinik für Kleintiere vorgestellt wurden, durchgeführt wurde. Die Bestätigung der Diagnose erfolgte im Institut für Pathologie der TiHo. „Wissenschaftler des TiHo-Research Center for Emerging Infections and Zoonosis (RIZ) werden jetzt die Genome der isolierten Viren untersuchen und charakterisieren“, teilte RIZ-Leiter Professor Dr. Albert Osterhaus mit.  

 

Der Überträger der Krankheit ist der Gemeine Holzbock (Ixodes Ricinus). Die Zeckenart kommt in ganz Deutschland vor und nutzt den Menschen, Hunde und Katzen, aber auch Rinder, Schafen und Ziegen als Wirte. Die Infektion mit dem Virus erfolgt nach einem Zeckenbiss, die Übertragung über den Speichel der Zecke. Die Inkubationszeit beträgt im Durchschnitt zehn Tage, kann aber zwischen einer Woche und einem Monat variieren.

 

 

Informationsveranstaltungen für Tierbesitzer

"Kantinen-Abend"

 

Im Rahmen unserer Vortragsreihe für Reiter und Pferdeinteressierte möchten wie Sie am 16.April 2015 zum Themenabend

 

Fit für die Weidesaison -

Giftpflanzen und Entwurmung

 

herzlich einladen.

 

Am 16.04.2015 um 19.30 Uhr in der Kantine der Pferdeklinik, Wenderter Str. 7, 31157 Sarstedt.

Um Voranmeldung wird gebeten unter pferdeklinik-sarstedt@mail.de

Kursangebot: Erste Hilfe für das Pferd

 

Reitabzeichen-Abnahme? Turniervorbereitung? Stallgemeinschafts-Abend?

 

Wir bieten Ihnen tierärztlich angeleitete, anschauliche „Erste-Hilfe-Kurse für das Pferd“ mit „praktischen Übungen“, Kursunterlagen und viel Zeit für Fragen rund um die medizinischen Seiten des Pferdesports!

 

Je nach Anlass und Gruppengröße können diese Kurse bei Ihnen auf der Anlage, im Vereinshaus oder bei uns in der modernen Klinik stattfinden. Ein Kursraum mit Küche kann dafür zur Verfügung gestellt werden. Für Interessierte bieten wir im Anschluss gerne eine Führung durch die Gebäude der Klinik an.

 

Sprechen Sie uns an!

 

 

 

 

Hier finden Sie Wissenswertes

rund um

Hund und Katze >>

 

 

 

Hier finden Sie Informationen

für

Pferdebesitzer >>

Tiernotdienst

Lieber Patientenbesitzer,

wir stehen Ihnen selbstverständlich für den Tierärztlichen Notdienst gerne zur Verfügung. Diesen Notdienst bieten wir 24 Stunden, rund um die Uhr an. Ob Sie einen Kleintiernotfall oder Pferdenotfall haben, rufen Sie bitte in beiden Fällen unter 050667331 an.  

Die Datenschutzerklärung finden Sie untr dem Impressun

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierklinik Sarstedt - Tierärztliche Klinik für Pferde und Praxis für Kleintiere - Christian Lippegaus
Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.